03.07.1926

Helmut Krüger war 25 Jahre als Kirchenmusiker in verschiedenen Dörfern im Oderbruch tätig. Hier leistete er mit Chor- und Instrumentalarbeit unter den Bedingungen ländlicher Gemeinden vordergründig Motivationsarbeit. Wesentliche Anregungen erfuhr Krüger durch das Studium der historischen Aufführungspraxis in den Schriften und Werken von Michael Praetorius. Er empfiehlt die Unterstützung des Chores durch Blockflöten, Blechbläser, Streicher oder die Orgel. Fehlende Chorstimmen könne man Instrumenten anvertrauen oder mittels Transposition durch eine andere Stimme ausführen lassen.

Weiten Kreisen von Kirchenmusikern ist Helmut Krüger durch seine Schrift „Kleiner Chor – ganz groß“ bekannt geworden. Das Buch entstand zunächst als Vortrag bei den Brandenburgischen Orgeltagen 1964. Der Autor referiert über seine durch die eigene Arbeit gewonnene Erfahrung in der Leitung von ländlichen Chören unter schwierigen Bedingungen. Das Buch gilt in der Ausbildung von Kirchenmusikern als Standardwerk der Kantoreipraxis.

Foto: Brigitte Krüger [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons)