03.08.1819 in Bützow, Mecklenburg – 10.08.1904 in Wismar

Julius Massmann studierte zuerst Theologie. Die finanziellen Probleme der Familie zwangen ihn jedoch nach sechs Semestern in Leipzig und Rostock zum Abbruch, so dass Massman zuerst als Hauslehrer, dann als Lehrer an einer Privatschule, später an der neu gegründeten Knaben-Bürgerschule in Wismar tätig war. Diese Position war mit dem Amt des Kantors an St. Marien verbunden. Das Niveau seiner Kantorenarbeit erfuhr hohe Anerkennung, denn 1864 wurde ihm von Großherzog Friedrich Franz II. der Titel eines Großherzoglichen Musikdirektors verliehen. Darüber hinaus wurde Massmann 1886 zum „ständigen Revisor für das Orgelwesen im Lande“ ernannt und war der erste Mecklenburger, der diesen Titel je geführt hat. Als Orgelrevisor wirkte er auch noch nach dem Wechsel in den Ruhestand bis ein Jahr vor seinem Tod. Im Merseburger Verlag erschien ein Faksimilenachdruck seines Werks von 1875: „Die Orgelbauten der Residenzstadt Schwerin“.