19.03.1909 in Breslau – ?
Konrad Nagel erhielt schon früh Klavier- und Geigenunterricht und erlernte das Orgelspiel bei Rudolf Bilke. Als Student reiste er 1930 nach Eisenach ins Bachhaus, wo seine Begeisterung für historische Tasteninstrumente erwachte. Nach Kriegsende wurde Nagel in Frankfurt am Main in den höheren Schuldienst übernommen und unterrichtete dort bis zu seiner Pensionierung 1971. Seiner Vorliebe folgend, schulte er sich weiterhin im Orgelbau und fertigte mehrfach Klavizitherien an.

Im Merseburger Verlag erschien von  Konrad Nagel„Klavizitherium – selbst gebaut. Anleitung zum Entwurf und Bau eines reizvollen Kielflügels“ (EM 1535).