geboren 30. März 1804 in Hohenems, Vorarlberg;
gestorben 17. Januar 1890 in Wien

österreichischer Chasan und Sakralmusiker.

Salomon Sulzer stammte aus einer jüdischen Familie. 1825 holte Isaak Noah Mannheimer Sulzer nach Wien wo er Komposition bei Ritter Ignaz von Seyfried studierte. Ab 1844 bis 1947 war er Professor für Gesang am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde berufen.

Salomon Sulzer refoermierte mit seinen Gesängen der Sammlung Schir Zion für den jüdischen Gottesdienst  die jüdische Liturgie. Der bis dato eher traditionell-orthodoxe Synagogengesang wurde  europäisiert.