1852 in Villareal – 15.09.1909 in Barcelona

Francisco Tárrega hat die Entwicklung des Gitarrenspiels bis heute maßgeblich beeinflusst. Der kraftvolle Klang wurde charakteristisch für ihn. Durch zahlreiche spieltechnische Neuerungen entwickelte Tárrega den bis heute vorherrschenden Stil des klassischen Gitarrenspiels. Er gilt damit als Begründer der neuen spanischen Gitarrenschule.

Tárrega erhielt schon früh Gitarren- und Klavierunterricht. 1866 wurde er Schüler des berühmten Gitarristen Julian Arcas. Als folgenschwer sollte sich 1869 der Kauf einer Gitarre des spanischen Gitarrenbauers Antonio de Torres erweisen, da dieses Instrument über eine außergewöhnlich große Mensur und damit auch über eine besonders große Klangstärke verfügte. Der kraftvolle, große Klang sollte charakteristisch für Tarregas Gitarrenstil werden, den er durch zahlreiche spieltechnische Neuerungen zu dem bis heute vorherrschenden Stil des klassischen Gitarrenspiels entwickelte. Seine Kompositionen trugen ihm den Ruf ein, der „Schubert der Gitarre“ zu sein.