31.12.1948 in Eibenstock – 19.04.2004 in Halle (Saale)

Wolfgang Unger war Chorleiter, Kapellmeister und Hochschullehrer in Halle und Leipzig.

Unger wurde an der Dresdner Kreuzschule musikalisch ausgebildet und war dort von 1965 bis 1967 Erster Chorpräfekt. Unger nahm ein Studium der Chor- und Orchesterleitung in Weimar auf. 1969 machte er durch die Gründung des Thüringischen Akademischen Singkreises auf sich aufmerksam. Daraufhin wurde er 1973 zum Kapellmeister und Chordirektor des Philharmonischen Staatsorchesters Halle berufen. 1985 wurde im von der Stadt Halle der Händel-Preis verliehen. 1987 übernahm Wolfgang Unger die künstlerische Leitung des Leipziger Universitätschores. Vier Jahre später wurde er zum Universitätsmusikdirektor berufen. Nebenbei unterrichtete er das Fach Chorleitung/Dirigieren an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig sowie an der Leipziger Universität. 1991 schließlich wurde Unger vorläufig Thomaskantor, bis 1992 Georg Christoph Biller auf den Posten gerufen wurde. Unger betätigte sich daraufhin wieder an der Leipziger Universität und gründete das Pauliner Kammerorchester sowie das Pauliner Barockensemble. 2003 wurde Unger zum außerplanmäßigen Professor ernannt. Im Alter von 55 Jahren starb Wolfgang Unger an einer Krebserkrankung.