Girandola 1975 für Holzbläser-Doppelquintett (2 Fl., Ob., EH., Klar., B.-Kl., 2 Hnr., 2 Fag.)

>>>, Kammermusik/Ensemble/Orchester>Girandola 1975 für Holzbläser-Doppelquintett (2 Fl., Ob., EH., Klar., B.-Kl., 2 Hnr., 2 Fag.)

Girandola 1975 für Holzbläser-Doppelquintett (2 Fl., Ob., EH., Klar., B.-Kl., 2 Hnr., 2 Fag.)

42,00 

zum Stück: INTRODUKTION: turbulenter Auftakt – ’Tonalität’ wird wie beiläufig gestreift, wird bestätigt, goutiert und wieder zerstört; ein Feld unverbundener Klangvokabeln wird abgesteckt. CON MOTO: eine Reihung von Einzelheiten, Momentformen, Blumen und Kristalle, durch starke Kontraste getrennt. Allmählich und im Nachhinein stellen sich Beziehungen her, zugleich beschleunigt sich das Tempo. CODA: ein Zitat aus der Oper “Romeo und Julia” von Heinrich Sutermeister “Es tagt, wir müssen scheiden”. – Ein tonaler ’phrygischer’ Schluss ohne Apotheose, ohne Resignation.

Artikelnummer: ADU 183 Kategorien: , Autor: Dauer: 10 Minuten

Beschreibung

für Horn (2), Fagott (2), Flöte (2), Oboe, Englisch Horn, Klarinette, Bass-Klarinette

 

zum Titel:

girare (ital.) drehen, herumdrehen, die Welt durchwandern, den Blick umher schweifen lassen, das Gespräch auf etwas anderes bringen

girasole: Sonnenblume, girella: Drehscheibe, Wetterfahne

girevole: wankelmütig,

girandolone: Umherschwärmer

girandola: Feuerrad (beim Feuerwerk)