05.04.1921 in Stettin – 11.01.2013

Kurt-Joachim Friedel erhielt aufgrund seiner außergewöhnlichen musikalischen Begabung ein Stipendium für Violinen, Gehörbildung und Musikgeschichte am Stern’schen Konservatorium. Er betätigte sich bis ins hohe Alter als Komponist.

Ab 1939 unterrichtete ihn Reda in Klavier und Komposition und Drwenski an der Orgel. Darauf folgte ein weiteres Stipendium für Kompositionsunterricht bei Wolfgang Jacobi in München. Kurt-Joachim Friedel unterhielt stets einen regen Kontakt mit Fritz Büchtger vom Studio für Neue Musik. 1954 folgte sein Umzug nach Berlin, wo er Kompositionsunterricht bei Siegfried Borris und Herbert Baumann erhielt.