„Ich bin Musik“

>, News>„Ich bin Musik“

„Ich bin Musik“

Klaus Wüsthoff mit 99 Jahren gestorben

Der Verlag Merseburger trauert um Klaus Wüsthoff

Der Komponist Klaus Wüsthoff ist am 17. November mit 99 Jahren gestorben. Er hat hat Opern, Musicals und Orchesterwerke komponiert. Sein bekanntestes Werk aber dürfte die „heute“-Fanfare zum Beginn der ZDF-Nachrichtensendung sein, die er 1963 komponierte.

Berlin ist sein Heimatstadt. Dort wurde er 1922 geboren – als Sohn eines Rechtsanwaltes, der noch rechtzeitig vor der Naziherrschaft den Familiennamen Herzfeld in Wüsthoff umwandeln konnte (so hießen Vorfahren), und so der Familie das Überleben sicherte.  Klaus Wüsthoff studierte ab 1949 an der Berliner Hochschule für Musik unter anderem beim Komponisten Boris Blacher. Im Anschluss wurde er als Aufnahmeleiter und später als Leiter der Tanzmusikabteilung des RIAS tätig. Dort etablierte er eine avantgardistische Konzertreihe „Kammermusik auf dem Jazzpodium“ und betrieb das „Forum junger deutscher Komponisten für Orchestermusik“. Nach einem zweijährigen Intermezzo als Hauskomponist an den staatlichen Schauspielbühnen Berlin, arbeitete er als freischaffender Komponist und Moderator eigener Musik-Bildungsprogramme in Rundfunk und Fernsehen. Darüber hinaus war er einer der erfolgreichsten Werbe-Komponisten im deutschsprachigen Raum im Zeitraum der 60er- bis 80er-Jahre

Klaus Wüsthoff ist Initiator diverser Nachwuchsförderungsprogramme, Kompositionswettbewerbe und Konzertreihe (‘Forum junger deutscher Komponisten für Orchestermusik’, ‘Schüler komponieren’, ‘Neue Tafelmusik’, ‘Neue Salonmusik’, ‘Glienicker Schlosskonzerte’ u.a.) und war war Publikumssieger beim Wettbewerb der Berliner Philharmoniker anlässlich ihres 100-jährigen Bestehens mit dem Paukenkonzert ‘Metrum’ (1982).  Für sein musikalisches Engagement erhielt er 1992 das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Und er schrieb Werke für Kinder. Er rief den Wettbewerb „Jugend komponiert“ ins Leben, schrieb selber viel für den Nachwuchs. Seine „Weihnachtskantate für junge Leute“, die 1973 im Merseburger Verlag erschien, verbindet melodische Chorsätze mit modernen Rhythmen, kontrapunktische Polyphonie mit rapartigen Sprechchören, Humorvolles mit Ernstem und schafft somit ein generationenübergreifendes Werk.

Bis kurz vor seinem Tod war Wüsthoff als Jazzmusiker aktiv. Noch im Alter von  93 Jahren debütierte er als Evergreen-Sänger mit einer CD mit Interpretationen von Hits wie „La Paloma.

Wir denken mit Trauer und Dankbarkeit an Klaus Wüsthoff, der eine Lücke hinterlässt, die sich nicht wieder vollständig schließen lässt. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.

2021-11-24T16:42:58+01:0024. November 2021|Aktuelles, News|