MARS V: „… ET NOS IMMUTABIMUR” MUSIC AND CONVERSION IN ROME IN THE FIRST HALF OF THE 17TH CENTURY

>, MARS Musik und Adel im Rom des Sei- und Settecento>MARS V: „… ET NOS IMMUTABIMUR” MUSIC AND CONVERSION IN ROME IN THE FIRST HALF OF THE 17TH CENTURY

MARS V: „… ET NOS IMMUTABIMUR” MUSIC AND CONVERSION IN ROME IN THE FIRST HALF OF THE 17TH CENTURY

49,00 

Artikelnummer: EM 2405 Kategorien: , Schlüsselwort: Autor: Seitenzahl: 524ISBN: 978-3-87537-340-0

Beschreibung

Esma Cerkovnik
„… ET NOS IMMUTABIMUR”
MUSIC AND CONVERSION IN ROME IN THE FIRST HALF OF THE 17TH CENTURY

La serie M A R S (Music and Aristocracy in Rome in the Seventeenth and Eighteenth Centuries) is dedicated to the complex interplay between music production and reproduction and forms of aristocratic representation around the early modern Papal court.

Die Reihe M A R S (Musik und Adel im Rom des Sei- und Settecento) ist dem komplexen Wechselspiel von musikalischer Produktion und Reproduktion
sowie aristokratischen Repräsentationsformen im Umfeld des frühneuzeitlichen Papsthofes gewidmet.

The concept of conversion as confessional and spiritual change obtains a critical place in the research of history and the arts in early modernity. In this study the
first attempt is made to examine the relation between this multifaceted concept and music, within the specific context of Rome in the first half of the 17th century. In the aristocratic circles around the Pope – in the anti-Protestant climate intensified by the Thirty Years’ War – the concept of conversion became an instrument of Chiesa militante and the paradigm
of Roman identity, self-perception and self-representation. This book focuses on conversion as a topos in music, which helped to shape the new dramatic musical genres to an astonishing extent. In this sense, the study is a significant contribution to a changed understanding of musical works, which are examined here in direct connection with the confessional, political, urban and perception-theory premises of the early modern period.

Das Konzept von Konversion als Glaubenswechsel und Bekehrung nimmt einen wichtigen Stellenwert in der historischen, auch kunsthistorischen Forschung
zur frühen Neuzeit ein. In dieser Studie wird erstmals der Versuch unternommen, die Vielschichtigkeit des Konzepts in Verbindung zur Musik im
spezifischen römischen Kontext der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts zu untersuchen.
In den adligen Kreisen um den Papst – im anti-protestantischen Klima, intensiviert durch den Dreißigjährigen Krieg – wurde das Konzept der Konversion
zum Instrument der Chiesa militante und zum Paradigma der römischen Identität, Selbstwahrnehmung und -darstellung.
Dieser Band zielt auf die Konversion als Topos in der Musik, der die neuen dramatisch-musikalischen Gattungen in erstaunlicher Weise bestimmte. Der Band
versteht sich als Beitrag zu einem veränderten Verständnis musikalischer Werke, deren Gestalt hier im unmittelbaren Zusammenhang mit konfessionellen, politischen, urbanen und wahrnehmungstheoretischen Prämissen der frühen Neuzeit untersucht wird.