Kriegslied

Kriegslied

0,00 19,90 

Besetzung: 4st gem. Chor und Orchester

Artikelnummer: EM 1030 Kategorien: , Autor: ISMN: 979-0-2007-2853-8

Beschreibung

auf einen Text von Matthias Claudius. Die Stimmen sind als Mietmaterial erhältlich.  Klavierauszüge mit Mengenrabatt ab 10 Ex.

Das „Kriegslied“ von Karin Haußmann steht im Dialog zu Joh. Seb. Bachs Kantate „Erhalt uns, Herr, bei Deinem Wort, und steure Deiner Feinde Mord“ BWV 126.’

Im Jahr 2017 – dem Jahr des 500-jährigen Reformationsjubiläums – vergab die Evangelische Kirche von Westfalen Kompositionsaufträge unter dem Motto „Dialoge 2017“. Inspiriert von Text, Form oder auch durch freie Assoziationenentstanden Kompositionen als „Dialog“ zu ausgewählten Kantaten von Johann Sebastian Bach. Das „Kriegslied“ von Karin Haußmann steht im Dialog zu Joh. Seb. Bachs Kantate „Erhalt uns, Herr, bei Deinem Wort, und steure Deiner Feinde Mord“ BWV 126.’ Der Auftrag für dieses Werk lautete, musikalisch und textlich in einen Dialog zu der Kantate Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort BWV 126 von J. S. Bach (1685–1750) zu treten. Der zugrunde liegende Choral von Martin Luther (1483–1546) entstand aus der Perspektive existentieller Bedrängnis durch die ständigen Kriege. DieseThematik ist im 21. Jahrhundert erschreckend aktuell, doch diesmal sind wir nicht die Opfer. Die Frage ist eher, wie weit unser Land, z. B. wirtschaftlich, in aktuelle  Kriege verstrickt ist. Aus dieser Sicht ist das Gedicht Kriegslied von Matthias Claudius (1740–1815) aus dem Jahr 1778 besonders bewegend. Das lyrische Ich des Gedichtes ist kein Kriegsopfer, sondern nimmt die Perspektive eines Herrschers ein. Einer, der keinen Krieg mehr führen mag, weil er das Elend der Opfer wahrnimmt.’ Karin Haußmann

Zusätzliche Information

Editionsart

, ,

Das könnte Ihnen auch gefallen …