Max Bruch und Philipp Spitta im Briefwechsel

Max Bruch und Philipp Spitta im Briefwechsel

59,00 

Reihen: Beiträge zur rheinischen Musikgeschichte Band 175

Artikelnummer: EM 3205 Kategorien: , Autor: ISBN: 978-3-87537-336-3

Beschreibung

Band 175

Max Bruch und Philipp Spitta im Briefwechsel

Herausgegeben von Dietrich Kämper

428 Seiten, 2 Abbildungen

Ort der ersten Begegnung von Max Bruch und Philipp Spitta war im Frühsommer 1867 Sondershausen. Angeregt durch die gemeinsame Begeisterung für Johannes Brahms, dessen „Deutsches Requiem“ und die „Altrhapsodie“ op. 53 zu den ersten Gesprächsthemen zwischen beiden gehörte, entwickelte sich ein intensiver Austausch. Einmütig war ihre schroffe Ablehnung der Musikästhetik der Neudeutschen Schule und des Wagnerschen Musikdramas.